Impressum

Sehr geehrter Besucher,

diese Seite wird erneuert, besuchen Sie uns gerne zu einem späteren Zeitpunkt erneut. Vielen Dank.

Vorab ein paar aktuelle Meldungen:

1. Weiterbildungsmöglichkeiten in der Psychologie 2008

Ziel der Psychologie ist es, menschliches Verhalten zu beschreiben und zu erklären. Sie beschäftigt sich mit der Entwicklung des Menschen und deren Ursachen, entwickelt Methoden zum Erkenntnisgewinn oder macht sich Methoden aus anderen Bereichen zunutze. Als bereichsübergreifende Wissenschaft deckt die Psychologie ein weites Feld ab und ebenso vielfältig sind die Möglichkeiten zur Ausbildung, Spezialisierung und Weiterbildung in diesem Gebiet.

Diese Weiterbildungsmöglichkeiten richten sich zunächst an Menschen mit entsprechendem psychologischen oder medizinischen Hintergrund, also an Diplom-Psychologen oder Ärzte. Diese haben die Möglichkeit, in einer 3-5-jährigen Ausbildung den Titel „Psychologischer Psychotherapeut“ zu erwerben. Ihre praktische Tätigkeit wird hier durch theoretische und praktische Maßnahmen begleitet und endet schließlich in einer staatlichen Prüfung, gegebenenfalls auch mit Spezialisierung, wie z.B. „Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut“.

Doch auch für Menschen ohne psychologische Vorkenntnisse oder entsprechende Ausbildung gibt es – wenn auch eingeschränkte – Möglichkeiten zur psychologischen Weiterbildung. So kann jeder, der sich für geeignet hält, eine Ausbildung zum Heilpraktiker an einer Heilpraktikerschule machen und mit einer staatlichen Prüfung die amtsärztliche Zulassung erwerben. Diese berechtigt den Heilpraktiker zur Ausübung der Heilkunde auch ohne ärztliche Approbation. Er übt jedoch eher eine beratende und unterstützende Funktion aus; schwere psychologische Störungen müssen ärztlich behandelt werden.

Aktuell werden sämtliche psychologische Weiterbildungen auch im Fernstudium angeboten, entweder an einer Universität, an einer Fernuniversität oder – ohne jegliche Vorkenntnisse oder Zugangsvoraussetzungen – bei zahlreichen privaten Anbietern. Da diese aber meist nicht staatlich anerkannt sind, gibt es hier große Unterschiede in der Qualität der Weiterbildung.

Psychologie Weiterbildung in der Krise Heilpraktiker Nutzen Fernstudium Psychotherapeut Online Sprechstunden

2. Weiterbildung für Mediziner 2008

Bereits heute zeichnet sich im deutschen Gesundheitswesen ein akuter Ärztemangel ab, der in den nächsten Jahren dramatisch zunehmen wird. Grund hierfür sind einerseits das anspruchsvolle Studium und die extrem langen Ausbildungszeiten – bis zu 10 Jahre für den Facharzt sind keine Seltenheit – die als abschreckende Faktoren für den geringen Nachwuchs verantwortlich sind. Andererseits wandern zahlreiche deutsche Mediziner in Nachbarländer ab, hauptsächlich aus Unzufriedenheit über die hiesigen Arbeits- und Weiterbildungsbedingungen.

Hinzu kommt ein wachsendes Gefühl der Überforderung, vor allem bei Krankenhausärzten in Führungspositionen. Chefärzte übernehmen Verantwortungen und müssen Entscheidungen treffen, die sich nicht großartig von denen der Führungskräfte in Wirtschaftsbetrieben unterscheiden. Daher wird Managementkompetenz in der Chefarztetage immer wichtiger, jedoch ohne eine entsprechende Ausbildung. Zwar haben Mediziner seit 2004 die Pflicht, sich im Rahmen der Continuing Medical Education (CME) regelmäßig weiterzubilden und innerhalb von fünf Jahren 250 CME-Punkte zu sammeln, die durch Seminare und Kongresse erreicht werden, jedoch konzentrieren sich diese Fortbildungsprogramme auf medizinische Aspekte. Betriebswirtschaftliche Kenntnisse werden hier nicht vermittelt.

Diesen Mangel haben nun zahlreiche Anbieter entdeckt und seit einigen Jahren gibt es einige Möglichkeiten für Mediziner, sich in diesem Bereich privat – und oftmals recht kostspielig – weiterzubilden. Im Fernstudium oder in Seminarveranstaltungen werden betriebswirtschaftliche Kenntnisse vermittelt, die speziell für Mediziner von Bedeutung sind. Die Angebote und der jeweilige Kursaufbau sind hier recht unterschiedlich, die Bereiche Gesundheitsökonomie, Finanzwesen und Führungskompetenz werden jedoch fast immer abgedeckt.

Allerdings bleibt die Frage ob diese Art der Weiterbildung wirklich Privatsache der Ärzte bleiben sollte und man, gerade angesichts der Unzufriedenheit der Mediziner und des Ärztemangels in Deutschland, nicht entsprechende Angebote in die CME aufnehmen sollte.

CME Fortbildung Weiterbildung mit Baby betriebswirtschaftliche Kenntnisse Ärztemangel Medizinstudenten Landarzt ein Traumberuf